Umckaloabo Hintergrund

*bei akuter Bronchitis

Stiftung

Die Umckaloabo®-Stiftung engagiert sich für Kinder und Jugendliche in Südafrika. Die Unterstützung der Stiftung von zahlreichen sozialen Projekten bietet diesen Hilfe zur Selbsthilfe und ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben.

Erfahren Sie mehr ...

Atemwegserkrankung

Entzündungen der Atemwege – allen voran die akute Bronchitis – gehören zu den häufigsten Infekten überhaupt. Wie kann man sie gezielt behandeln bzw. sogar aktiv vorbeugen?

Erfahren Sie mehr …

Umckaloabo®

Unaussprechlich, aber ausgesprochen gut®

Sie husten und sind verschleimt, es kratzt im Hals, und Sie fühlen sich abgeschlagen? Genau dies sind die typischen Symptome einer akuten Bronchitis.

Auslöser sind in der Regel Viren, die über die Schleimhäute eindringen und sich dort schnell vermehren.

Wenn die Erkältungsviren auf die Bronchien schlagen, packt das pflanzliche Anti-Infektivum Umckaloabo® den Infekt mit der Wurzel – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der Wirkstoff stammt aus der Wurzel der südafrikanischen Kapland-Pelargonie.

Umckaloabo®

  • Bekämpft Infekt-Erreger
  • Löst zähen Schleim
  • Verkürzt die Krankheitsdauer

Die Anwendung von Umckaloabo®

Umckaloabo® enthält einen Spezialextrakt (EPs® 7630) aus den Wurzeln der südafrikanischen Kapland-Pelargonie. Diese Pflanzen wachsen in der Region Eastern Cape und im Königreich Lesotho. Dort finden sie ideale Bedingungen, um zu gedeihen. Die Wurzeln der Kapland-Pelargonie werden behutsam und nachhaltig geerntet, vor Ort getrocknet und in Deutschland nach standardisierten Qualitätsrichtlinien schonend weiterverarbeitet.

Umckaloabo® ist als Lösung (Tropfen), Filmtabletten und wohlschmeckender Saft für Kinder erhältlich. So lässt sich die Behandlung sehr gut an die individuellen Anforderungen für die Anwendung anpassen.
Alle Varianten enthalten den Spezialextrakt EPs® 7630 aus der Wurzel der Kapland-Pelargonie, daher ist die Auswahl der Darreichungsform Ihren Bedürfnissen überlassen. Mit Umckaloabo® entscheiden Sie sich immer für ein gut verträgliches pflanzliches Arzneimittel.

Tropfen – die klassische Darreichungsform

Der Klassiker Umckaloabo® als Lösung bzw. Tropfen ist für die ganze Familie geeignet und wird morgens, mittags und abends mit etwas Flüssigkeit eingenommen. Die Anwendung ist ab 1 Jahr möglich. Bei Kindern zwischen 1-6 Jahren sollte dies in Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen täglich 3x 30 Tropfen, Kinder im Alter zwischen 6-12 Jahren 3x 20 Tropfen und Kleinkinder ab 1 Jahr bis 5 Jahre 3x 10 Tropfen ein.
Wichtig: Eine erfolgreiche Therapie setzt eine ausreichende Anwendungsdauer voraus. Es empfiehlt sich, die Behandlung mit Umckaloabo® nach Abklingen der Krankheitssymptome noch mehrere Tage fortzuführen, um einen Rückfall zu vermeiden. Die 50 ml Packungsgröße bietet eine ausreichende Reichweite zur Behandlung von Personen ab 6 Jahren. Die 20 ml Packungsgröße eignet sich für Kinder bis 6 Jahren und als Familienpackung steht 100 ml zur Verfügung.

Tabletten – praktisch auch für unterwegs

Auch Umckaloabo® Filmtabletten beinhalten den Spezialextrakt EPs® 7630. In Tablettenform wird Umckaloabo® ebenfalls dreimal täglich eingenommen, am besten mit einem Glas Trinkwasser. Durch die komfortable Einnahme sowie den einfachen Transport sind die Filmtabletten der ideale Begleiter für unterwegs. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren enthalten die Filmtabletten keinen Alkohol. Damit sind sie auch für Personen geeignet, welche auf die Einnahme von Alkohol verzichten wollen oder müssen.   
Die Dosierung ist so gewählt, dass eine Tablette dem Wirkstoffgehalt von 30 Tropfen entspricht. Daher sind Umckaloabo® Filmtabletten für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren geeignet.

Saft für Kinder – alkoholfrei und erstattungsfähig

Speziell für Kinder ist der wohlschmeckende Umckaloabo® Saft für Kinder erhältlich – natürlich, frei von Gluten, Farbstoff und Laktose sowie ohne Zuckerzusatz.
Umckaloabo® Saft für Kinder ist für Kinder ab einem Jahr zugelassen. Bei Kindern bis 6 Jahren sollte die Anwendung in Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Die ärztliche Verordnung von Umckaloabo® Saft für Kinder für Personen bis 12 Jahren wird durch die gesetzliche Krankenkasse getragen.
Der Saft ist dank eines speziellen Herstellungsverfahrens alkoholfrei, aber selbst die Tropfen von Umckaloabo® haben nur einen geringen Alkoholanteil von 12 Vol.-%.

Dosierung, Umckaloabo® Saft für Kinder (Wenn nicht anders vom Arzt verordnet):

  • Kleinkinder im Alter von 1 Jahr – 6 Jahren: 3 x täglich 2,5 ml
  • Kinder von 7 – 12 Jahren: 3 x täglich 5 ml

Umckaloabo® Tropfen

Umckaloabo® ist ein pflanzliches Anti-Infektivum zur Behandlung einer akuten Bronchitis.

  • Rein pflanzlich
  • Gut verträglich
  • Für Erwachsene und Kinder ab einem Jahr*

*Bei Kindern zwischen 1-6 Jahren sollte die Anwendung nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

Umckaloabo® Saft für Kinder

Umckaloabo® ist als wohlschmeckender Saft speziell für Kinder von 1-12 Jahren* erhältlich

  • Erstattungsfähig
  • Frei von Gluten, Farbstoffen und Lactose
  • Ohne Zuckerzusatz
  • Alkoholfrei

*Bei Kindern zwischen 1-6 Jahren sollte die Anwendung nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

Umckaloabo® Filmtabletten

Umckaloabo® Filmtabletten enthalten ebenfalls den Spezialextrakt (EPs® 7630) aus der Wurzel der Kapland-Pelargonie. Dieser wird in einem besonders aufwändigen Verfahren zu alkoholfreien Tabletten weiterverarbeitet.

  • Rein pflanzlich und gut verträglich
  • Alkoholfrei

Der Wirkstoff von Umckaloabo®

Die Kapland-Pelargonie

Die Kapland-Pelargonie – botanisch Pelargonium sidoides genannt – ist eine spezielle, in Südafrika beheimatete Geranienart. Hier findet die ausdauernde Wüstenpflanze perfekte Wachstumsbedingungen. Die etwa 20 bis 80 Zentimeter hohe Perlagonie blüht von Juli bis September in den Farben Violett bis fast Schwarz. Insgesamt gibt es in dieser Region über 300 Geranienarten. Die Kapland-Pelargonie jedoch wächst ausschließlich in einem sehr begrenzten Gebiet.

Von der Arzneipflanze zum modernen Medikament

Besonders wertvoll sind die Wurzeln der Kapland-Pelargonie. Gewaschen und getrocknet gelangt der hochwertige Naturrohstoff nach Deutschland. Hier werden die Wurzeln nach standardisierten Qualitätsrichtlinien schonend weiterverarbeitet. Am Ende des aufwändigen Herstellungsverfahrens liegt ein hochwertiger Extrakt vor – das Herzstück des pflanzlichen Arzneimittels Umckaloabo®.

Ein Geschenk der Natur – die Kapland-Pelargonie

Die Geschichte einer Pflanze

In der traditionellen, südafrikanischen Medizin spielt die Kapland-Pelargonie seit Jahrhunderten bei Magen-Darm-Infekten eine wichtige Rolle. Aus den Wurzeln der Pflanze bereitete man einen Sud zu, mit dem man Durchfallerkrankungen behandelte.  In Europa ist die Heilpflanze seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt. Hier wurde sie eingehend erforscht und ihre positive Wirkung gegen Atemwegserkrankungen untersucht. Der Name "Umckaloabo®" basiert übrigens auf der Sprache der Zulu - einer Volksgruppe Südafrikas. Dort stehen ähnlich klingende Begriffe für starken Husten bzw. Schmerzen im Bereich des Brustkorbs. 

Anbau und Ernte

Nach Erforschung der großen medizinischen Bedeutung der Kapland-Pelargonie, wird diese in Südafrika nun auch gezielt kultiviert. Und so stammt der Rohstoff für Umckaloabo® zum einen aus ausgewählter Wildsammlung, zum anderen aus kontrolliertem Plantagenanbau vor Ort. Die Pflanzen bekommen drei Jahre Zeit, um zu wachsen. Danach werden sie sorgfältig von Hand geerntet, verlesen und gewaschen - ein Prozess, für den viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl nötig sind. Und so gelangt ein Rohstoff nach Deutschland, der schonend weiterverarbeitet hohe Qualität und bestmöglichen Wirkstoffgehalt gewährleistet. Überdies bewahrt diese Form des Anbaus in Handarbeit zahlreiche Arbeitsplätze in Südafrika.

Herkunft und Geschichte

Eine alte Pflanze neu entdeckt

Wirksame und gut verträgliche Hilfe kommt häufig nicht aus den Labors der Chemieriesen, sondern aus der Natur. Im Beispiel Umckaloabo® aus der Savanne Südafrikas. Dort trieb der Mut der Verzweiflung einen an einer schweren Atemwegserkrankung leidenden Engländer zum therapeutischen Selbstversuch mit der Kapland-Pelargonie. Diese letztendlich glückliche Fügung führte dazu, dass deutsche Forscher ab Mitte des 20. Jahrhunderts das Potenzial der Heilpflanze erforschen und das pflanzliche Arzneimittel Umckaloabo® entwickeln konnten.

Gute Hoffnung vom Kap

Die Erfolgsgeschichte von Umckaloabo® begann im Jahr 1897. Damals reiste der schwer lungenkranke Engländer Charles Henry Stevens auf Anraten seines Arztes in den Süden Afrikas. Während seines Aufenthaltes in Lesotho beobachtete Stevens, wie ein Basuto-Heiler einen Sud aus der gekochten Rinde der Kapland-Pelargonie zubereitete und gegen Magen-Darm-Infekte verabreichte. Stevens wagte einen Selbstversuch und trank regelmäßig das Elixier des Medizinmannes, woraufhin er verblüffender Weise nach vier Monaten wieder genesen war. Er kehrte zurück nach Europa und führte die Kapland-Pelargonie in die europäische Medizin ein. Doch erst über hundert Jahre später konnten Arzneiforscher erstmals die genauen Wirkmechanismen aufschlüsseln.

Wirkweise von Umckaloabo®

Das pflanzliche Anti-Infektivum* mit Dreifach-Wirkung

Eines ist in der Therapie von Atemwegsinfekten* besonders wichtig: Man sollte nicht allein die Symptome behandeln, sondern vor allem die verursachenden Krankheitserreger bekämpfen. Genau hier setzt Umckaloabo® an. Der spezielle Wirkstoff EPs® 7630 aus den Wurzeln der Kapland-Pelargonie wirkt dreifach.

  1. Er hemmt die Vermehrung der wichtigsten Erkältungsviren.
  2. Zudem steigert er die Aktivität der sogenannten Flimmerhärchen. So wird der Schleim schneller abtransportiert.
  3. Er behindert die Infektion durch Bakterien, da er das Eindringen und Anhaften der Infektionserreger an den Schleimhäuten erschwert.

* bei akuter Bronchitis
1 Die Behandlung von Kleinkindern unter 6 Jahren sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

Umckaloabo® lindert somit die Symptome und verkürzt die Krankheitsdauer um durchschnittlich 2 Tage. Dabei ist Umckaloabo® gut verträglich und schon für Kinder ab einem Jahr zugelassen.1 Erwiesenermaßen werden etwa 90 % der Atemwegsinfekte durch Viren und nicht etwa Bakterien ausgelöst. Eine Antiobiotika-Therapie zielt auf die Bekämpfung von Bakterien und ist daher meist nicht notwendig beziehungsweise zielführend, dafür aber mit Risiken verbunden. Mit Umckaloabo® entscheiden Sie sich für eine pflanzliche Behandlung ohne die Gefahr einer Resistenzbildung.

Mythen zum Thema Atemwegsinfekte

Mythos 1 – Mit einem Antibiotikum bekommt man den Infekt wirksamer und schneller in den Griff.

Vorsicht! Etwa 90 Prozent der typischen Erkältungsinfekte werden durch Viren ausgelöst. Antibiotika wirken jedoch nur gegen bakterielle Infekte. Die Gabe ist also nur sinnvoll, wenn ein solcher Bakterienbefall tatsächlich vorliegt. Überdies kann unnötige und vorschnelle Verordnung von Antibiotika zu Resistenzen führen. Ist ein solches Medikament also wirklich einmal nötig, wirkt es beim Patienten unter Umständen nicht mehr.

Mythos 2 – Pflanzliche Präparate wirken schwächer als chemisch/synthetische.

Nein! Sie wirken nur anders. Viele pflanzliche Präparate verfügen über Wirkmechanismen, die Krankheitssymptome lindern können, Erreger bekämpfen und überdies unser Immunsystem stärken. Dies kann den Heilungsprozess positiv beeinflussen. Überdies tritt in der Regel keine Resistenzbildung auf.

Mythos 3 – Mit modernen Desinfektionsprodukten schiebt man jeder Erkältungswelle schon zu Hause den Riegel vor.

Nein! Das keimfreie Zuhause ist eine Illusion, die lediglich auf Werbeversprechen beruht. Der übermäßige Einsatz antibakterieller Substanzen führt höchstens zu einer Selektion unerwünschter Keimpopulationen und zerstört unsere natürliche, körpereigene Zusammensetzung an sog. „guten“ Keimen. Im professionellen, medizinischen Bereich ist Desinfektion natürlich oberstes Gebot. In unserem Zuhause sollten wir mit solchen Substanzen allerdings sparsam umgehen.

Mythos 4 – Die bekannten Kombipräparate gegen grippale Infekte machen schnell wieder fit.

Nein! Die meisten chemisch/synthetischen Präparate unterdrücken lediglich die Symptome, ohne die eigentlichen Erreger zu bekämpfen. Das Trügerische: Wir fühlen uns offenkundig besser, ignorieren aber die Warnsignale unseres Körpers. Und wer ungeachtet seiner Erkrankung ein strammes Tagesprogramm absolviert, verlängert den Heilungsprozess. Wer überdies dann sogar arbeiten geht, steckt auch oft seine Kollegen an: Allein die Arztbesuche infolge grippaler Infekte kosten die deutschen Krankenkassen jährlich rund 850 Millionen Euro – ganz zu Schweigen von einem enormen Krankenstand in den Unternehmen.

Umckaloabo®-Stiftung

Hilfe zur Selbsthilfe – für eine gesunde Zukunft der Kinder und Jugendlichen in Südafrika. Informieren Sie sich über unsere sozialen Projekte in der Region.

Atmungssystem

Wie funktioniert unser Atmungssystem genau?

Häufig gestellte Fragen

Wie wirkt Umckaloabo®? Und was sollte man bei der Einnahme beachten, um bestmögliche Wirksamkeit zu erzielen? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen.